Das bin ich...

             

Autorin, Leseratte, Schottlandfan, Familienmensch, liebe Blumen, Bücher, Musik, Filme und gutes Essen!

Bücher sind und werden immer meine große Leidenschaft bleiben, ich liebe sie zu lesen, sie zu schreiben und vor allem sie um mich zu haben. Ich lese alles, quer Beet sozusagen. Doch besonders mag ich es wenn der Thriller, Krimi, Roman oder die Liebesgeschichte etwas erotisch angehaucht sind. So ist es nicht verwunderlich, dass sich meine Liebe zu erotische Geschichten mit Stil, sowohl als Leserin, als auch Autorin, unweigerlich in meinen Romanen widerspiegelt.

Beim Schreiben ist mir besonders wichtig eine schöne Geschichte zu erzählen, Gefühle zu vermitteln, den Leser in eine andere Welt zu entführen, ihn mit den Romanfiguren lachen, weinen und träumen zu lassen. Wenn der Leser sich auf dieses Abenteuer einlässt, sich in der Geschichte verliert, die Zeit und die Welt um sich herum vergisst und am Ende das Buch zufrieden lächelnd beiseite legt. - Was gibt es schöneres?

Bücher schreiben ist das, was ich schon mein ganzes Leben lang tun wollte. Dieser Satz hört sich immer sehr banal an. Aber dennoch sagt er genau dass aus, was ich schon als Kind tief in mir drin verspürte, diesen unbändigen Drang Geschichten zu schreiben. Dennoch brauchte es ein halbes Leben, ehe ich endlich den Traum vom Bücher schreiben verwirklich konnte. Ich denke es gibt für alles eine Zeit, manches tut man gleich, anderes braucht Zeit um zu reifen. Und manchmal braucht man einen kleinen Schubs um endlich seine Träume zu verwirklichen und nach den Sternen zu greifen. Mit der Veröffentlichung meines Romans "Wohin das Schicksal uns führt" bin ich meinem persönlichen Traum ein ganzes Stück näher gekommen. Doch das hätte ich nicht geschafft ohne meine Familie sowie meine treuen Leser- und Leserinnen, die mich stets begleitet, gelobt und auch Mut zugesprochen haben. Danke! Für eure Motivation, eure Geduld und euer Feedback!

Fotografieren und schreiben sind für mich Möglichkeiten meiner kreativen Seite Ausdruck zu verleihen. Beim schreiben versuche ich die Bilder in meinem Kopf in Worte zu fassen. Wenn der Leser in seinem Geist meine Bilder sieht, oder gar sagt: Ich konnte es mir vorstellen, so als währe ich wirklich dabei gewesen. Dann habe ich mein Ziel erreicht.

Ähnlich ist es beim Fotografieren, es ist für mich eine andere Art besondere Augenblicke für die Ewigkeit festzuhalten. Bilder sind für mich Gedächtnisstützen, an besondere Menschen,  Lieblingsplätze oder Ereignisse auf die ich später, wenn ich sie mir ansehe, zurückgreife. Und nicht selten, lass ich sie auf irgendeine Art und Weise in meine Geschichten mit einfließen.  Wer möchte kann sich in unserer Galerie    gern einige meiner Bilder ansehen.